Beiträge

Noch immer wütet die Pandemie in Peru, Lebensmittel sind teurer geworden, und viele Menschen sind immer noch existenziell auf Hilfe angewiesen, weil sie zur Zeit nichts verdienen können.

Die Leiterin des Kinder- und Jugendzentrums CIEP in Paucarpata/Arequipa möchte 15 besonders arme Familien, deren Kinder das Zentrum besuchen, mit den notwendigsten Lebensmitteln (u.a. Reis, Linsen, Bohnen, Quinua, Eier, Milch, Quark) unterstützen. Außerdem sollen die Kinder und Jugendlichen über Handys am Unterricht teilnehmen können und brauchen Hilfe bei den laufenden Kosten. Pro Monat und Familie werden etwa 45,- € gebraucht. Wir möchten helfen und bitten um Ihre Hilfe! Unser Konto für steuerabzugsfähige Spenden finden Sie unten auf unserer Homepage.

 

Eines unserer Förderprojekte ist die Lernbibliothek CIEP in einem benachteiligten Stadtteil von Paucarpata bei Arequipa, Peru. Hier kümmert sich die engagierte Leiterin Charo zusammen mit Lehrerinnen, Lehrern und Sozialarbeitern um Kinder aus benachteiligten Familien. Sie bieten Nachmittagsbetreuung für Schulkinder an. In Kursen zu Mathematik und Spanisch (Lesen, Schreiben, Grammatik) können die Kinder den Schulstoff wiederholen. Musik-, Bastel- und Hobbykurse bieten Abwechslung und Unterhaltung.

So lange Essen auf dem Tisch steht, ist alles halb so schlimm!

In den vergangenen Monaten mit rigorosen Ausgangsbeschränkungen waren viele Eltern, die in normalen Zeiten mit Gelegenheitsjobs ihr Geld verdienen, mit ihren Kindern in existenzieller Not. CIEP half mit Unterstützung des Eine-Welt-Ladens, die schlimmste Not mit Lebensmittelpaketen abzuwenden. Nun hat sich die Situation etwas verbessert. Zehn Familien benötigen weiterhin Hilfe, während andere langsam wieder Tritt fassen – wenn auch mit Schwierigkeiten.

Auch das Verteilen der Lebensmittelpakete kann Spaß machen!

Die Leiterin Charo hat vorgeschlagen, das für die Lebensmittelhilfe der übrigen Familien vorgesehene Geld zu verwenden, um davon einen Laptop anzuschaffen. CIEP und die Familien benötigen dringend diese Infrastruktur, um besser virtuell arbeiten zu können und Geräte an Familien auszuleihen. Der Eine-Welt-Laden hat dieser Umwidmung zugestimmt.

Am 1. März hat nun das neue Schuljahr begonnen. Der staatliche Schulunterricht findet weiterhin nur virtuell statt. Auch CIEP bietet schulische Hilfe wie schon im vergangenen Schuljahr online an. Die Erzieherinnen begleiten die Kinder bei ihren Schulaufgaben, bieten Lernspiele an und unterstützen sie in der Kommunikation über Internet, Zoom und Smartphones. Einigen Kindern helfen sie durch die Bezahlung von Handy-Karten. Auf diese Weise können die Kinder und Jugendlichen mit ihren Schulen und mit CIEP kommunizieren. Glücklicherweise läuft das alles recht gut.

Der Online-Unterricht ist eine große Hilfe für die Kinder.

Die Pandemie-Lage spitzt sich jedoch wieder zu. Peru scheint am Anfang einer neuen Welle zu stehen. Am 5. Mai bekamen wir neue Nachrichten von Charo: „Hier in Paucarpata ist die Situation angespannt und schwierig. Die Zahl der Infektionen steigt wieder. Die Krankenhäuser sind sehr voll, es gibt keine freien Betten mehr und keine Intensivplätze. Wir sind in einer ganz schwierigen Situation. Aber immerhin, mitten in dieser Lage bekommen die Kinder Fernunterricht. Immer noch kann niemand normal zur Schule gehen. Wir helfen den Kindern, so dass sie elektronischen Zugang zu ihren jeweiligen Schulen bekommen. Nachmittags haben wir Online-Verbindung zu ihnen. Sie können in unseren Mathematik- und Spanisch-Kursen den Schulstoff üben. Auch die Musikkurse werden fortgeführt. Die Kinder bekommen Hilfe und auch psychologische Begleitung, alles das geschieht online.“

Hoffen wir, dass auch in Peru die neue Welle gebrochen werden kann!