… aus einer Marmor/Holzkombination!
Marmor ist ein ideales Material für die Küche: es ist leicht zu reinigen, stabil und sieht dabei auch noch sehr edel aus. Die Kombination mit Mangoholz ergibt ein harmonisches Bild – so macht die Zubereitung und das Servieren von Speisen noch mehr Freude!
Das indische Mangoholz stammt von Bäumen aus Obstpflanzungen. Es ist nicht lackiert oder gewachst und lediglich mit Olivenöl behandelt. Holzartikel dürfen nicht in die Spülmaschine, sondern nur von Hand abgewaschen werden. Ab und zu sollten sie leicht mit Speiseöl eingerieben werden.


Die Brettchen werden in Indien von der Partnerorganisation Pushpanjali hergestellt. Pushpanjali betreut verschiedene Gruppen von KunsthandwerkerInnen und setzt sich für ihre Belange ein. Es ist eine der ältesten Fair-Trade-Organisationen aus Indien. 1982 mit fünf Produzentengruppen gegründet, war die Idee von Beginn an, sozial und wirtschaftlich benachteiligten Menschen in und um die Stadt Agra zu sicherem Einkommen und mehr Lebensqualität zu verhelfen.

Kräutertees machen gute Laune, auch wenn draußen das Wetter ungemütlich ist! Es sind ausgewogen zusammengestellte Mischungen unseres Fairhandelslieferanten WeltPartner (Bilder ebenfalls von WeltPartner eG/erboristilendi)

Kräuteranbau in Peru bei Erboristi Lendi

Der ehemalige Entwicklungshelfer Peter Lendi und seine Frau Silvia Lendi beraten ein weltweites Netzwerk von Kleinbauerngruppen in Fragen des Bio-Anbaus und der Qualitätssicherung von Tee, Gewürzen und Kräutern. Für ihr jahrzehntelanges Engagement wurden die Lendis unter anderem mit dem Prix-Bio von Bioterra (Schweiz) ausgezeichnet.

Kamille aus Ägypten

Peter und Silvia Lendi meinen: „Die Kleinbauern in den südlichen Ländern sind in der internationalen Handelskette das schwächste Glied. Mit langfristig angelegten Geschäftsbeziehungen, Wissenstransfer und professioneller Arbeit unsererseits möchten wir sie und ihre Familien nachhaltig fördern.“

Die kleine indonesische Firma Wax Industri stellt besonders hochwertige durchgefärbte Kerzen her. Die sozial engagierten Eigentümer legen großen Wert auf die Verwendung von nachhaltigen Materialien. Anstelle von Paraffin wird Palmwachs verwendet, da Paraffin als Erdölderivat umweltschädlich ist. Palmwachs wird aus den Kernen der Früchte nachhaltig angebauter Ölpalmen gewonnen.

Für die Kerzenproduktion wird Regenwasser aufgefangen und gespeichert; zum Schmelzen des Wachses wird Solarenergie eingesetzt. Beim Gießverfahren wird das erwärmte Palmwachs von Hand in Formen gegossen.

Wax Industri ist seit 2017 Mitglied der WFTO (World Fair Trade Organization).

36 Frauen und Männer sind fest angestellt. Weitere circa 216 Mitarbeiterinnen arbeiten in der Kerzen-Hauptsaison, die rund vier Monate dauert. Es sind überwiegend Bäuerinnen, die sich so ein zusätzliches Einkommen verdienen. Sie haben eigenes Land, das sie meist zusammen mit ihren Männern bearbeiten. In der landwirtschaftlich ruhigen Zeit kommt ihnen die Arbeit in der Fabrik durchaus entgegen.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden bei Wax Industri in der Kerzenherstellung aus- und weitergebildet. Die Arbeitszeit beträgt üblicherweise von Montag bis Freitag täglich sieben Stunden und am Samstag fünf Stunden. Die Beschäftigten erhalten zudem unentgeltliche Fahrstunden, Englisch- und Nähkurse sowie eine Imkerausbildung.

Bilder: GEPA – The Fair Trade Company; Nusch

Der Tartufi Adventskalender enthält edle Schokoladentrüffel. Sie zergehen auf der Zunge!

Hergestellt nach italienischer Rezeptur aus besten, fair gehandelten Zutaten von Kleinbauernfamilien aus aller Welt – in Kooperation mit der Sozialkooperative Libero Mondo aus Weil der Stadts Partnerstadt Bra im Piemont.

Foto: WeltPartner eG

Ein Großteil der gut 25 Mitarbeiter, die dort in aufwändiger Handarbeit aus fair gehandelten Zutaten köstliche Spezialitäten des Piemonts herstellen, haben aufgrund körperlicher und anderer Beeinträchtigungen auf dem so genannten ersten Arbeitsmarkt kaum eine Chance.

Also ein richtig toller Adventskalender für Weil der Städter und ihre Freunde!

Diese Schokolade stammt von der Kakaobohne bis zur fertig verpackten Tafel aus Ghana!

Die Armut in Afrika rührt unter anderem daher, dass die afrikanischen Länder häufig nur ihre Rohstoffe exportieren, statt selbst daraus exportfähige Produkte herzustellen. Fairafric versucht das zu ändern. Seit 2016 produziert es als erstes europäisches Unternehmen Bio-Schokolade in Ghana aus im eigenen Land geernteten Kakaobohnen.

Fairafric unterstützt mit der eigenen Fabrik vor Ort den Aufbau lokaler wirtschaftlicher Strukturen und schafft mittelständische Jobs in der Weiterverarbeitung. Somit hat jede Tafel eine enorme wirtschaftliche, ökologische und soziale Wirkung. 500% mehr lokales Einkommen bleiben in Ghana im Vergleich zu herkömmlicher Fairtrade-Schokolade.

Beitragsbild: WeltPartner eG;  Bild im Text: Isabelle Wagner

Brasilien ist die Nummer eins auf dem Orangensaft-Weltmarkt. Drei Konzerne dominieren das Geschäft mit den aromatischen Früchten. Für kleine Genossenschaften wie COOPEALNOR ist da eigentlich kein Platz. Trotzdem haben sich rund 80 Kleinbäuer*innen in der Region von Río Real im Bundesstaat Bahia zusammengeschlossen und beliefern europäische Abnehmer wie die GEPA.

An die Zwischenhändler, die intermediários, die nach Kräften versuchen, die Preise zu drücken, und die Orangen dann an die Großkonzerne weiterverkaufen, hat Jairo de Souza Rios ein paar Jahre lang seine Orangen verkauft, bis er sich eines Besseren besann: „Sie zahlen meist sehr niedrige, tagesaktuelle Preise. So hat man keine Chance, die Einnahmen zu kalkulieren, null Planungssicherheit. Deshalb habe ich mich entschieden, der Genossenschaft COOPEALNOR beizutreten, wo wir unsere Orangen gemeinsam vermarkten und deutlich bessere Preise erzielen“, erklärt er im Schatten eines kräftigen Orangenbaums.

Mehr über die Lage der Orangenproduzent*innen könnt ihr bei der GEPA lesen – oder in unserem aktuellen Newsletter!

Bilder: GEPA – The Fair Trade Company

 

Mit diesem Tablett aus lackiertem Holz habt ihr alles gut im Griff. Das Tablett bietet Platz für Geschirr, Getränke und kleine Leckereien. Sollte es mal nicht im Einsatz sein, sieht es durch seine Perlmutt-Einlagen auch noch richtig schön aus.

Es kommt aus Vietnam von Craft Link, einer vietnamesischen Fairhandels-Organisation. Sie fördert und unterstützt benachteiligte Gruppen von Kunsthandwerkern in Vietnam.

Das Sonnenglas ist ein echtes Fair-Trade Produkt aus Südafrika: Es wurde entwickelt als vollwertige Lichtquelle für Menschen in Gebieten ohne Stromversorgung. Es leuchtet ausschließlich mit eingefangener Solarenergie!

Die Sonnenglas-Produktion in Johannesburg schaffte bisher über 65 Arbeitsplätze in benachteiligten Gebieten und bietet insbesondere jungen arbeitslosen Menschen Perspektiven und Entwicklungschancen zu fairen Bedingungen.

Bilder: (c) Sonnenglas.net

… fordern wir faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen für die Kakaobauern und ihre Familien!

Aber immer wieder gibt es Berichte über ausbeuterische Kinderarbeit im Kakao-Anbau. In Westafrika, woher 70 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Kakaos stammt, schuften rund 1,5 Millionen Kinder auf Kakaoplantagen, so das Fazit einer Studie der Universität Chicago. Diese Kinder wissen nicht, wie Schokolade schmeckt, und – was noch schwerer wiegt – sie haben nie eine Schule von innen gesehen.

Dass es auch anders geht, zeigt ein Beispiel aus der Dominikanischen Republik. Dort kauft die GEPA von ihrer Partnergenossenschaft COOPROAGRO Kakao zu fairen Preisen und ohne ausbeuterische Kinderarbeit ein.


Die GEPA zahlt den Kakaobauern und -bäuerinnen deutlich mehr als den Weltmarktpreis und auch mehr als den Fairtrade-Standardpreis. Außerdem fördert sie den biologischen Landbau, umweltschonende Anbaumethoden und weitere Bildungsmaßnahmen.

Hier könnt ihr selbst einiges über die Kooperative COOPROAGRO nachlesen.

Kichererbsen sind anspruchslos im Anbau, brauchen keinen teuren, ökologisch bedenklichen Stickstoffdünger und nur wenig Wasser. Sie sind sehr gesund: sie haben einen hohen Proteingehalt und viele Ballaststoffe. Sie enthalten darüber hinaus B-Vitamine, die Vitamine A und C, und viel Eisen, Calcium, Magnesium und Folsäure.

Und gut fürs Klima sind sie auch, wie alle Hülsenfrüchte: Der WWF rechnet, dass im Durchschnitt 1 kg Rindfleisch 21 kg CO2-Äquivalente verursacht, 1 kg Käse 8 kg, Hülsenfrüchte dagegen etwas weniger als 3 kg.

Die Zahl der möglichen Rezepte ist riesengroß. Im Eintopf lassen sich die Kichererbsen kombinieren mit Spinat, mit Wurzelgemüse und Lauch, mit Räucherwürstchen. Oder man bereitet sie mit Kokosmilch als Curry zu. Oder auf die arabische Art mit Kreuzkümmel und Minze. Wie wäre es mit dem israelischen Gericht Shakshuka?  https://blog.el-puente.de/shakshuka-mit-kichererbsen/

Im Sommer passen sie hervorragend in einen Salat. Außerdem sind sie eine prima Basis für vegetarische und vegane Brotaufstriche – im Handumdrehen gemacht.

Unsere Kichererbsen kommen aus dem Libanon. Die Fairhandels-Organisation Fair Trade Lebanon hat es sich zur Aufgabe gemacht, regionale libanesische Spezialitäten ausfindig zu machen und deren Anbau, Qualität und Vermarktung zu fördern. Die Organisation arbeitet mit Kleinbauern-Kooperativen und Familienunternehmen zusammen und bietet ihnen Beratung und Unterstützung.

Fair Trade Lebanon wurde 2006 gegründet. Es ist das größte Fairhandels-Unternehmen des Libanon. Die Organisation möchte durch ihre Arbeit Wüstenbildung, Landflucht und Armut bekämpfen. Die Produzentengruppen verkaufen ihre Produkte bisher nur auf dem einheimischen Markt. Der Export von Nahrungsmitteln ist für kleine Produzentengruppen schwierig zu realisieren. Deshalb organisiert Fair Trade Lebanon den Export. Auch die Weiterverarbeitung der Produkte wird oftmals von Fair Trade Lebanon koordiniert und ermöglicht eine erweiterte Wertschöpfung. Auch Frauenkooperativen und Kleinproduzenten in entlegenen Regionen Libanons bekommen so ein tragfähiges Wirtschaftsmodell. (Bild: Abfüllen von Roten Linsen bei Fair Trade Lebanon, (c) El Puente)